Ensemble Diderot

Johannes Pramsohler, Violine
Roldán Bernabé, Violine
Gulrim Choi, Cello
Philippe Grisvard, Cembalo
Das Ensemble Diderot wurde 2008 von Johannes Pramsohler gegründet und widmet sich als Spezialensemble auf Originalinstrumenten vordergründig der Aufführung und Erforschung des barocken Triosonaten-Repertoires aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Es ist in Paris beheimatet und verdankt seinen Namen dem französischen Schriftsteller, Philosophen und Enzyklopädisten Denis Diderot. Das Ensemble, formiert in der ursprünglichen und klangvollsten Besetzungsform der Triosonate mit zwei Violinen, Cembalo und Cello, wird regelmäßig für sein energievolles und virtuoses Spiel gelobt und bildet ohne Zweifel eine der gegenwärtig interessantesten und originellsten Kammermusikformationen in Europa.

In der Vergangenheit war das Ensemble nicht nur in Deutschland und Frankreich, sondern auch in Großbritannien, Spanien, Italien und Polen zu hören. Darüber hinaus wurde es zu Residenzen nach Amilly (Frankreich) und Aldeburgh (Großbritannien) eingeladen. 2010 residierten die jungen Musiker als „Rheinsberger Hofkapelle“ in der Schlossanlage von Friedrich dem Großen und Prinz Heinrich von Preußen in Rheinsberg/Brandenburg.

Seit 2012 verbindet das Ensemble eine enge Zusammenarbeit mit dem Théâtre Roger Barat in Herblay (Frankreich), wo Monteverdis „Combattimento di Tancredi e Clorinda“, ergänzt durch Musik italienischer Meister des 17. Jahrhunderts, auf Grundlage von Texten von Torquato Tasso auf spektakuläre Weise in Szene gesetzt wurde. In Zusammenarbeit mit der Fondation Royaumont wird 2016 die Weltersteinspielung der Triosonaten Op. 2 von Jean-Jospeh Cassanéa de Mondonville erscheinen.

Seit 2015 tritt das Ensemble auch in Orchesterstärke auf. Der Produktion der Oper Falstaff von Antonio Salieri am Théâtre Roger Barat folgten Konzerte mit Bach- und Händel-Kantaten bei Festivals in Deutschland und Frankreich.

Die Aufnahmeprojekte des Ensembles werden großteils durch die finanzielle Unterstützung von David Leppan und billionaire.com ermöglicht.

 

© Keine Verwendung einer abgeänderten Version dieser Biographie ohne die Zustimmung des Autors.